Indie/Alternative



Clara Luzia

69_230_claraluzia.jpg_zc_565.270.jpeg

Während man hierzulande nach wie vor gerne die Schubladen öffnet und CLARA LUZIA mit dem Ablegen im „Indie“-Fach einer konkreten Zielgruppe zugehörig abstempelt, anerkennt man anderswo ihre Fähigkeit, Emotionen und Themen zu transportieren wie nur wenige andere: „Clara Luzia“, urteilte letztens die spex, „singt von bösen Menschen und verflossenen Liebhaberinnen, von Trennung und Verlust – mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen.“ Was sie schreibt, sind „tolle Folksongs, wundervoll arrangiert und getextet, b



Emma McGlynn & The Monorails

emma_mcglynn.jpg

Emma McGlynn & The Monorails (UK)

Having spent much of her childhood living in Germany and the U.S, and later in Spain (where she first began to write in earnest), Emma has a deep well of varied experiences to draw on. She has continued to travel with The Monorails, regularly playing across Europe from Vienna to Athens, the Buffalo Bar to Benicassim. Now based in London she forms part of the Arts Collective ‘Wide’ putting on theatre, art shows, gigs, club nights and film screenings.



Ken Stringfellow

ken_stringfellow2.jpg

From Wikipedia, the free Encyclopedia (just in case you don't know...):



Your Ten Mofo

yourtenmofo.jpg

Mit your ten mofo betritt diesen Frühling ein österreichischer Act jene Bühne, die hauptsächlich Bands aus dem hohen Norden vorbehalten zu sein scheint. Dass wunderbar schwerelose Musik aber nicht zwingend monatelangen Sonnenlichtentzug und Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt als Nährboden benötigt, sondern durchaus auch in unseren Breitengraden gedeihen kann, beweisen your ten mofo mit ihrem Debütalbum „Things change while helium listen to everyone“ auf beeindruckende Weise.



Garish

garish.jpg

Wenn das Entstehen eines neuen Tonträgers eine Schwangerschaft ist, dann stehen wir unmittelbar vor der Geburt. (Die Veröffentlichung im Februar wäre dann wohl so etwas wie die Taufe). Heute wird in Hamburg das Mastering zu "Parade" abgeschlossen und das Kribbeln im Bauch und die Aufregung sind deutlich zu spüren. Chris von Rautenkranz hat sein Bestes getan und ist ausgesprochen zufrieden. Na dann wollen wir das mal auch sein.
Eine Menge Arbeiten stehen bis in den Februar noch auf dem Programm, fest stehen tut aber zunächst einmal die Tracklist zu "Parade" - et voilà:

1. Duell



Monk

monk.jpg

Lange vor und wahrscheinlich auch lange nach der Musik steht bei MONK die Freundschaft, die Vertrautheit.



Jellybeat

jellybeat.jpg

Ja, ja, der gute alte Urschrei. JELLYBEAT gehen jetzt in die Vollen, wie man so schön sagt. Nach dem Album „You Better Believe Us“ (2004) mit der Single „Plaything“ war erst einmal Pause, wobei „Pause“ in der Popmusik ja in erster Linie das Fehlen von nach Aussen dringenden Aktivitäten bezeichnet.



justGeorge

justgeorge.jpg

justGeorge schreibt und singt Songs von Herzen; über Liebe und Freundschaft, über die Gesellschaft in deren wir leben. Er schreibt über das Leben und die Wahrheit. Er hat die Fähigkeit Leute zum Denken anzuregen und wenn man bei einem seiner Gigs umschaut, sieht mann sicher verständnissvolles Nicken. In dieser sich schnell bewegendem Welt, bringt er einen Sound und eine Ausstrahlung hervor, die die Seele ernähren.



Freelove and the Good Plant

freelove.jpg

Freelove and the Good Plant ist eine neunköpfige alternative Popband aus Cambridge, UK. Ihr Sound variiert von Punk/Folk/Metal über World und Acoustic. Frontsängerin Rachael Durrant ist ein New Age Ausnahmetalent mit einem Hauch von Patti Smith und Tori Amos in der Stimme. Eine zusätzliche Farbe bekommt ihre Musik von Jamie Freeman, einem grossen blonden Hippie Genie, der an Musikgrössen wie Jeff Buckley und Nick Drake erinnert.



Hamfatter

hamfatter2.jpg

3 austrophile Vollblutmusiker aus Cambridge begeben sich auf Eroberungsfeldzug nach Österreich.
Ihre Waffe dabei ist ihr neues Album „Girls in Graz“. Die Munitionen sind Piano, Bass, Gitarre und Schlagzeug. Das Ergebnis dabei ist eine geballte Ladung intelligenter Powerpop.
„Girls in Graz“ ist das zweite Album der Briten und besticht durch energievollen, livenahen Sound. Very British, indeed! Die 11 Songs auf dem Album zeichnen sich durch musikalische Tiefe, die in einer erfrischenden Leichtigkeit dargeboten werden, aus.

Inhalt abgleichen