Michael Eibensteiner - beim Scherrer Wirt in St. Roman/SD

Samstag, 20. März 2010

Eintritt: 10 €

Karten gibts bei
Gimplinger Helga: (0676 41 24 836)
Scheuringer Josef:  (0664 73 76 26 629)
und beim Scherrwirt in St. Roman

Michael Eibensteiner - Kabarettist und Regisseur

DSC00084.jpg

Nachdem er bei seiner Deutschmatura ein selbst verfasstes Kabarett präsentierte, war die Richtung, in die er gehen würde, bereits klar. Seine Leidensgeschichte als Grundwehrdiener beim Bundesheer bewegte ihn zu seinem ersten Abendprogramm.

„Annkatrin – Eine Tragödie in 2 Akten“ ist Michael Eibensteiners neuestes Programm. Darin spielt er einen Charakter der mit dem Thema Frau und Beziehung konfrontiert wird, was auf Grund seiner Unerfahrenheit zu einer einzigen Problemzone wird.
Schließlich kommt es zum großen Moment: „Ich liebe dich“ und von da an führt er zumindest für kurze Zeit eine wunderbare Beziehung. Jedoch wird diese durch eine höhere Beziehungsstufe abgelöst: dem Alltag. Dabei entdeckt er die Ähnlichkeiten zwischen Mann und Frau.

über das Kabarett:
Humor war für mich schon seit meiner Geburt ein zentrales Element in meinem Leben. Als ich geboren wurde glaubten meine Eltern, das sei ein Witz. Normalerweise schreien Babys wenn sie zur Welt kommen, ich habe gelacht! …
In meiner Jugend habe ich mein komisches wieder Talent entdeckt. Da alle meine schauspielerischen Aktivitäten in der Schule, teils freiwillig, teils unfreiwillig immer lustig endeten, habe ich beschlossen in die Welt des Kabaretts einzudringen.
Beim Bundesheer als „Memme“, „Wehrkraftzersetzer von Innen“, und ähnlichem bezeichnet, wurde mir klar, dass dies nur humorvoll verarbeitet werden kann. Und so kam es zu meinem ersten Abendprogramm…
Kabarett hat für mich nicht nur den Anspruch lustig zu sein und Leute zu unterhalten. Es geht vielmehr um die humoristische Darstellung menschlichen Denkens, Handelns, Lebens. Dargestellt werden beispielsweise Verhaltensweisen, in denen sich Menschen oder deren Mitmenschen wieder finden und darüber lachen können. Ein Hauch Kritik ist dabei natürlich immer dabei.