Weieher


weiherer_pf_09_3.jpg

Neben dem „Bullen von Tölz“ und Papst Benedikt XVI. ist er einer der wichtigsten bayerischen Export-Artikel: Der 29jährige Münchner Liedermacher, Radikal-Poet und Geschichtenerzähler Christoph Weiherer ist auf dem besten Wege, sich durch Beharrlichkeit vom Kult-Status zu lösen und durch Mundpropaganda den Durchbruch zu schaffen. Ohne Plattenvertrag, ohne Management und mit urbayerischem Dialekt. Er erinnert an den Rebell, den einst auch Hans Söllner darstellte, der gegen alle Marktgesetze auf eigenen Pfaden zum Erfolg kam. Mit seinem neuen Programm „scheiße schrein!“ und der im Januar erschienenen gleichnamigen CD tourt Weiherer wieder durch den gesamten deutschsprachigen Raum. Weiherer sollte man jetzt zuhören, bevor die Massen ihn vereinnahmen, er ist ein Querulant, ein Rebell und vor allem ein Riesentalent!

Normal
0
21