Trouble Over Tokyo


troubleovertokyo_PHOTO.jpg

Das Leben schreibt mitunter schöne Geschichten und Zufälle. So treffen sich eines Tages in einem Londoner Pub ein Grazer und ein ortsansässiger Musiker und beginnen zu plaudern. Und ehe sich Christopher „Toph“ Taylor versieht, hat er eine Einladung zu einem Songwriterabend in der Steiermark in der Tasche. Dort wird sein Auftritt von Menschen gesehen, die flugs die Kunde vom englischen Stimmwunder in die Welt tragen.
Die Qualitäten von TROUBLE OVER TOKYO sprechen sich schnell herum, und so engagiert die ebenfalls begeisterte Kombo garish den 27jährigen Briten als Support Act für deren Österreich-Tour. Beeindrucken tut er dabei nicht bloß die Musikerkollegen, sondern auch das hingerissene Publikum. Und spätestens dabei wird endgültig klar: Hier müssen Taten gesetzt werden! Wie praktisch, das besagte Herren nicht nur eine Band, sondern auch ein Label ihr Eigen nennen: schoenwetter Schallplatten bietet somit dem bislang plattenfirmenmäßig Heimatlosen ein Nest und veröffentlicht am 24. August 2007 das erste reguläre Trouble Over Tokyo-Album „Pyramides“ (als Eigenauflage des Künstlers erschien bereits 2006 das nicht minder empfehlenswerte „1000“).
Ein Solo-Album im Wortsinn: Die Songs gespielt, gesungen, geschrieben und mit aller Emotion gelebt von der One-Man-Show Toph, das Artwork zur Gänze von seiner Hand gezeichnet (inklusive einer Leerseite, die dazu da ist, sie erneut von Hand von ihm bemalen zu lassen, wenn man ihm begegnet). „Pyramides“ umfasst zehn Titel zwischen Melancholie und Tanzboden, zwischen Hoffnung und Verzweiflung, zwischen schüchterner Zerbrechlichkeit und der Macht einer Stimme.