Hell On Wheels


hell_on_wheels.jpg

HELL ON WHEELS kommen aus Schweden, und “The odd church” (Play/Rec) ist bereits das vierte Album der Band. Im andauernden Skandinava-Rock-Boom scheint das jedoch wieder mal niemand so recht mitbekommen zu haben. Und das ist, um es einmal in aller Deutlichkeit zu sagen, eine kleine Schande!
Die klassische Gitarre-Bass-Schlagzeug-Besetzung erhielt den verbalen Ritterschlag von Radio-Ikone JOHN PEEL nicht umsonst: wer das schlampige Sixties-Pop-Gerumpel von YO LA TENGO zu schätzen weiß, bei MOJAVE 3 zu
viele Geigen im Himmel ortet und beim Durchscrollen des Genres „Indie“ auf dem iPod einen wunden Daumen bekommt, könnte mit HELL ON WHEELS ein neues Zuhause finden.
Das vierte Album von HELL ON WHEELS schafft es endlich, die energetische Liveshow der Band auf eine silberne Scheibe zu bannen. "The Odd Church"
huldigt dem Verdrehten, Verrückten und Obskuren mit einem Sinn für Melodie,
der eindeutig Schwedisch ist.