KIMONO (Island) + The Blowing Lewinsky

Freitag, 17. Februar 2006

Eintritt: AK: 21:00 bis 22:00: EUR 5, ab 22:00: EUR 7 (kein VVK)

Kimono

kimono.jpg

KIMONO (Pop/Rock / Island)
Ein bisschen Sigur Rosig geht es zu bei Kimono, aber eindeutig lauter. Bad Taste-Records, die schon die Sugarcubes & Björk entdeckten, sprechen von einer Bandbreite zwischen Television, Can und Warren Zevon. Musik jedenfalls für eiskalte Winterabende, an denen einem trotz vollaufgedrehter Heizung die Finger abfrieren. Während die meisten isländischen Bands vorgeben, ganz und gar von den Mythen und Vibes ihrer Insel musikalisch beeinflusst worden zu sein, gehen Kimono einen Schritt weiter und wollen sich mit ihrer Musik in Gegenden denken, in deren Nähe sie noch nicht einmal waren. Das ist bei "Japanese Policeman" natürlich Japan, aber da es den guten Polizisten selbst nur nach Skandinavien verschlagen hat, musste der isländische Kulturschock nicht ganz so groß ausfallen. Kimono bieten uns schöne entspannte Laut/Leise-Songs auf hohen Niveau und könnten vielleicht ein kleines Island-Revival einläuten.

http://www.kimono.is

The Blowing Lewinsky

theblowinglewinsky.jpg

The Blowing Lewinsky haben nicht nur einen klingenden Namen, sie sind auch sonst ein Klangerlebnis der ganz besonderen Art. Nach einem Wechsel des Gesangs und der Gitarre, im Jahr 2002, arbeiten nun Johann Gimplinger und Moser Thomas an den E-Gitarren und Andreas Hofer am Bass. Als Schlagzeuger ist Bernhard Fasching angestellt und mit der Aufgabe des musikalischen Sprachrohrs ist Hofer Volker betraut. Eine Einordnung der Band in gängige musikalische Kategorien gestaltet sich auf den ersten Blick als schwierig, zu facettenreich ist ihre Musik, die bei näherem Hinsehen grob unter dem Deckmantel des Nu-Melodic Pop-Rock zusammengefasst werden kann. Zeitweise können es die Künstler nur schwer verleugnen, musikalische Kinder der subkulturellen Neunziger zu sein. Verstellen sollen und wollen sie sich auch gar nicht: The Blowing Lewinsky stehen für Musik mit Ecken und Kanten, die durch ehrliche Authentizität besticht und nicht immer ganz leicht zu verdauen ist, aber tief in die Gehörgänge geht. (lau)

http://www.theblowinglewinsky.com